Australian Shepherd Freising
Übersicht  
  Home
  Aktuelles
  Luca
  Lilly
  Galerie
  Die Besitzer
  Der Aussie
  => Geschichte
  => Beschreibung
  => Wesen
  BARF
  Hundesport
  Gästebuch
  Email an Uns
  Links
  Counter
Copyright: Fotos und Texte sind geschützt. Impressum kann über das Kontaktformular angefordert werden.
Der Aussie

Über den Australian Shepherd gibt es viele Bücher, Kommentare und Meinungen, die weit auseinander gehen, dass man gelegentlich meinen mag, es wird hier über verschiedene Hunderassen gesprochen.

Deswegen ist hier aus ausgewählten Quellen eine kurze Übersicht über den Aussie. Der Vollständigkeit halber.

Aus unserer Erfahrung, auch in vielen Gesprächen mit anderen Aussie- Besitzern und Züchtern bestätigt, kann man leider vielen Passagen aus Büchern o.ä. nur unter Vorbehalt zustimmen. Der Aussie wird immer mehr als der perfekte, kinderliebe und leicht erziehbare Familienhund dargestellt, den er bei konsequenter Erziehung sicher abgeben kann, was aber einen größeren Aufwand und Wissen erfordert, als oft vorgegaukelt wird.

Ein paar Beispiele und Denkanstöße:

"Der Aussie ist sehr intelligent und daher leicht erziehbar"...
...ist sehr verbreitet und verkauft sich (im wahrsten Sinne des Wortes) einfach gut.
Vom Verfasser nicht angesprochen und von vielen nicht bedacht ist die Tatsache, dass durch dessen Intelligenz ein Aussie auch schnell Situationen für sich und seinen Vorteil erfassen kann.
Beispiel "Ausflug in den Wald"
Das Problem einer Bekannten war, dass ihr Hund immer in den Wald lief. Beim Zurückrufen kam er auch immer brav wieder, bekam sein "Leckerli" und alles war in Ordnung. Irgendwann ignorierte sie den "Ausflug", beobachtete dessen Verhalten- er stand wartend im Wald hinter einem Busch... Das lustige Spiel mit dem Partner Mensch wurde durch das Ignorieren somit uninteressant. Man kann das Verhalten so auslegen: Wenn ich keine Aufmerksamkeit bekomme, laufe ich in den Wald, der Zweibeiner ist dann aufmerksam, das Ergebnis ist ein Leckerli und viel Spaß!
Das ist Intelligenz!



Der Aussie ist kinderfreundlich...
...stimmt insoweit, als dass er von Natur aus nicht negativ auf Kinder reagiert, wie übrigens kaum eine Hunderasse. Kinder haben eine andere Motorik und Reaktionen als Erwachsene, darum muss schon der kleine Welpe damit "konfrontiert" werden. Die Rangordnung muss nicht nur zwischen den Erwachsenen und Hund geklärt sein, der Hund muss auch wissen, dass die Kinder in gewisser Art ranghöher sind.

Beispiel I "Kinderliebe und Hüteverhalten"

Eine Aussie- Besitzerin erzählte, dass ihre Aussies verhinderten, dass deren Kinder das Wohnzimmer verließen, als sie sich im Keller befand. Das war sicher keine böse Absicht des Hundes, eher ordnete er das Wohnzimmer als sicheren Ort für die Kinder ein. Wie der Hund dafür sorgt, dass die Kinder im gefahrlosen Wohnzimmer bleiben, ist sicher von Hund zu Hund verschieden, aber nicht zu unterschätzen... Die Aussage stimmt in diesem Fall sicher, dass der Aussie kinderlieb ist...

Beispiel II "Hüteverhalten"
Unser Luca war brav im Garten von Sabrina`s Eltern. Ihre Mutter drehte ihre Kreise auf einem 100 Meter entfernten Langlaufloipe. Als die Mutter aber außer Sicht war, sprang Luca über den Gartenzaun, lief im Spurt an Passanten vorbei über eine Nebenstraße zur Mutter. Als er sah, dass alles ok ist, lief er wieder zurück zum Garten. Die Passanten hatten natürlich einen riesen Schreck, sprang vor ihren Augen ein Hund über den Zaun, auf sie zu, aber Gott sei Dank an ihnen vorbei... Luca bestätigte das Bild des Aussies, fürsorglich, aufopfernd für sein Rudel, wachsam


Dies waren nur wenige Beispiele. Die Rede war hier nie von einem nicht gehorsamen Hund. Gefragt war bei diesen Situationen keinesfalls der Hund, sondern der Besitzer, der seinen Hund kennen und durch Konsequenz ungewollte Verhaltensweisen unterbinden muss. Zuvor sollte er es aber erkennen. Da der Aussie eben intelligent und daher schnell im Kopf ist, muss der Besitzer einfach schneller sein, um den gewünschten Erfolg zu haben! Das ist eine Aufgabe, der wir uns jeden Tag aufs Neue stellen.

Das alles und vieles mehr muss man bei der Rasse "Aussie" wissen und sich darauf einstellen, entgegen den fast schon werbeartigen Anpreisungen.


Ist man sich der Aufgabe bewusst, hat man allerdings schon gewonnen: Denn der Aussie ist in jeglicher Hinsicht ein besonderer Begleiter mit einem wundervollen Wesen und ich kenne ausschließlich Menschen, deren Zweithund wieder ein Aussie war.

"Bei der Anschaffung eines Aussies sollte man folgende finanzielle Belastung einkalkulieren: Die Kosten für den Zweiten!
                                                                                                                           (unbekannter Verfasser)


Wie gesagt, das Wissen und die Meinungen über den Aussie sind sehr unterschiedlich, darum sind bitte auch diese Zeilen  eher als einfacher Kommentar aus unseren eigenen Erfahrungen, als ein lehrbuchmäßiger Vortrag einzustufen.


 
News & Aktuelles  
   
Betzenstein Mai 2011  
  Bei der Spezialzuchtausstellung erhält Lilly "Vorzüglich" auf Platz 2, Luca wird mit "Sehr Gut" auf Platz 3 in seiner Klasse bewertet. Wir freuen uns total über das Ergebnis!  
Prüfungen 2011  
  April: Luca & Lilly haben die Begleithundeprüfung bestanden!
Mai: Lilly hat ihre erste Obedience-Prüfung mit "Sehr Gut" gemeistert!
Juni: Obedience-Turnier in Haag/ Obb. (Lilly)
September: Agi-Turnier in FFB (Luca)
 
Gästebuch  
  Liebe Besucher, wir freuen uns über jede Zeile in unserem Gästebuch. Danke für einen Pfotenabdruck!  
Barf-Shop angelaufen  
  Unser Barf-Shop www.mäc-barf.de ist am 1.3.11 gestartet. Wir freuen uns über die positive erste Resonanz  
Diesen Monat durften wir 24121 Besucher (51246 Hits) begrüßen
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden